HEYDAY! Das neues Album von Fiddler’s Green

Endlich ist es soweit: das brandneue Fiddler’s Green Album „HEYDAY“ steht ab morgen im Handel. Zur Feier des Tages gibt es heute die letzte Videosingle-Premiere vor dem Release. „Cheer Up“ eignet sich dabei ganz ausgezeichnet als Fanfare für den Einzug in Handel und Charts.

HEYDAY! Das neues Album von Fiddler’s Green: Ergebnis von fast 30 Jahren Konventionsverzicht


Aufgepasst, heute ist die letzte Gelegenheit, sich in der spät winterlichen Dauermüdigkeit zu suhlen, der letzte Tag einer Welt vor “HEYDAY”! Ab morgen wird gesungen und gesteppt, denn während die jährliche Winterattrappe in eine wahre Aprilparodie zerfällt, die uns auf einen weit vorgezogenen Frühling hoffen lässt, haben sich die Speedfolk-Rebellen Fiddler’s Green irre ins Zeug gelegt, um eine unvergessliche Album-VÖ auf die Beine zu stellen. So steht ab morgen attraktives Loot für alle in den Läden:

Schon die STANDARD EDITION von „HEYDAY“ kommt im schön aufgemachten Digipack oder als Doppel-LP aus 180 Gramm Vinyl im edlen Gatefold. Wer mehr Farbe will, greift zum limitierten Doppelvinyl in saftigem Grün. Die DELUXE EDITION im Digipack steuert noch “The Punk Sessions” mit 7 Bonustracks bei. Der Oberknaller ist jedoch die HEYDAY LIMITED EDITION FANBOX: Eine Deluxe-Edition im Digipack inklusive 2 CDs mit 15 Tracks plus 7 Bonustracks “The Punk Sessions”, einer Wanduhr, Fahne, Aufnäher und einem Postkarten-Set. Die ähnliche, jedoch handsignierte EMP-Fanbox ist bereits vergriffen.

Natürlich wäre es arg verantwortungslos von den Fiddlers, ihre Fans die ganze verbleibende Zeit bis zur morgigen VÖ am langen Arm verhungern zu lassen – was die Band auch gar nicht übers Herz bringen würde. Also gibt es zum vorfreudigen Reinfeiern die dritte und letzte Videosingle “Cheer Up”, die – durchaus anregend und trinkfreudig – gekonnt auf der Gratlinie zwischen Soll- und Habenseite des menschlichen Miteinanders abtanzt. Mehr dazu direkt von Fiddler Stefan:

„Dieser Song hat seinen Ursprung in einem Zitat von Mark Twain: ‘Cheer up, the worst is yet to come!’. Also auf Deutsch: ‘Kopf hoch, das Schlimmste kommt erst noch!’. Man kann diese Aussage sympathisch finden, denn sie hilft manchmal dabei, Dinge gelassener zu sehen, die einen aufregen oder runterziehen können – die Gründe dafür sind ja oft nicht wirklich relevant oder gar ‘überlebensnotwendig’. Wobei die Aussicht auf ‘das Schlimmste’, das vielleicht irgendwann noch kommt, dem ganzen natürlich auch eine gewisse sarkastisch-zynische Note verleiht: Eigentlich kann es ja nur noch schlimmer kommen… deshalb sollten wir das Beste aus der aktuellen Situation machen und das Positive sehen, bevor alles eben irgendwann endgültig und unumkehrbar den Bach runtergeht.
Im Song ist diese Aussage ein Ratschlag eines ‘besten Freundes’ an seinen Kumpel, der gerade schöne Stunden mit einer nächtlichen Bekanntschaft verbracht hat und am kommenden Morgen feststellt, dass sich neben der Frau auch sein Geld mit ihr davon gemacht hat.

Die Story des Songs ist meiner Meinung nach sehr gut im Videoclip umgesetzt. Dem offenen Ende im Song wird dabei im Video ein etwas versöhnlicherer Schluss hinzugefügt, der aber letztendlich ebenfalls positiv wie negativ interpretiert werden kann… It’s up to you!“


Mehr über HEYDAY und die anstehende Tour:

Wir befinden uns im Jahre 2019 n.Chr. Ganz Musikland ist von gecasteten Superstars sowie beliebiger Austauschware besetzt und darbt unter immer geringer werdenden Verkäufen. Ganz Musikland? Von wegen… Seit fast dreißig Jahren sind Fiddler’s Green so etwas wie das gallische Dorf unter den einheimischen Rockbands. Ihre Form des Widerstandes gegen die herrschenden musikalischen Konventionen? Als deutsche Band verrockte irische Musik spielen. Anfangs immer mal wieder belächelt, steht das Sextett heute besser da denn je und kann sich zu Recht als eine der erfolgreichsten Bands des Landes bezeichnen.

Ihr neues Album “HEYDAY” (VÖ: 08.03.2019) unterstreicht diesen Anspruch geradezu lautstark. Gemeinsam mit Produzent Jörg Umbreit (u.a. In Extremo, Dritte Wahl) haben die Musiker 15 Songs festgehalten, die einerseits typisch nach den Fiddlers, andererseits überraschend frisch klingen und mit teilweise ungewohnter, aber äußerst angenehmer Wucht daher kommen.

Natürlich wird die Band „HEYDAY“ auch live quer durch die Republik und das benachbarte Ausland transportieren. Hier erwartet den Zuschauer dann genau diese gebündelte Ladung aus gnadenloser Spielfreude und einem irish-folkigen Punkrock-Hitfeuerwerk, was niemanden mehr stillstehen lässt. Auch nach fast drei Dekaden schaffen es Fiddler’s Green immer wieder, sich selbst und die Fans, gerade auch auf ihren Live-Shows, zu überraschen. Mit ihrem neuen, mittlerweile schon 14. Studioalbum „HEYDAY“ könnte jetzt endlich der ganz große Wurf gelingen. Und das, ohne sich auch nur ansatzweise zu verbiegen. Die drei Videosingles „No Anthem“, „One Fine Day“ und „Cheer Up“ liefern bereits einen starken Eindruck davon.

Share: